Projekt Ylvie der HLW Hollabrunn

19 Schülerinnen und Schüler starteten in ihrem Maturajahr im Fach „Unternehmens-und Dienstleistungsmanagement“ das Projekt Ylvie. Ziel des Projekts war, Spenden für den Umbau einer alten Mühle zu einem Therapieort zu sammeln. Ylvie Pfeifer ist eine ehemalige Schülerin der HLW Hollabrunn die im Sommer 2016 von einem schweren Schicksalsschlag getroffen wurde. Bei einem tragischen Verkehrsunfall erlitt sie ein Schädel-Hirn-Trauma. Dieser hatte zur Folge, dass sie auf die volle Betreuung ihrer Eltern angewiesen ist. Ihre Eltern, Sandra und Harald Pfeifer, bauen in Breitenwaida eine Mühle zu Wohnort und Erholungsort um.

Das Projekt YLVIE, welches Harald und Sandra Pfeifer umsetzen, soll Menschen mit schwerem Schädel-Hirn-Trauma (SHT) und anderen schweren neurologischen Erkrankungen einen Aktivurlaub ermöglichen. Und das gemeinsam mit ihren pflegenden Familienmitgliedern. Dazu werden zwei behindertengerechte Appartements errichtet, die jeweils über zwei Zimmer und ein Bad verfügen.

Tagsüber wird es für die SHT-Gäste Therapien geben. Die Angehörigen können in der Zwischenzeit nahegelegene Ausflugsziele erkunden, in der Gemeinschaftsküche kochen oder einfach nur ausspannen. In jedem Fall sollen sie sich mit anderen Betroffenen in familiärer Atmosphäre austauschen können.Durch die Corona-Pandemie waren der Projektgruppe der HLW Hollabrunn einige Steine in den Weg gelegt worden. So konnten geplante Veranstaltungen zur Spendensammlung nicht umgesetzt werden. Trotzdem wurde von den Schülerinnen und Schülern für das Projekt geworben und sie konnten schließlich an Familie Pfeifer einen Spendenbetrag in Höhe von € 2.500,- übergeben. Aufgrund diesen Erfolges soll das Projekt an der Schule auch im kommenden Schuljahr vom Maturajahrgang unterstützt werden.

Katrin Gschweicher