Am 20. 03. 2019 hatten die Schülerinnen und Schüler der 3BHLW die Möglichkeit, im Rahmen des Geschichtsunterrichts die Zeitzeugin Gertraud Fletzberger kennenzulernen und ihre Geschichte zu erfahren.

Gertraud Fletzberger wurde 1932 in Wien geboren. Nach dem sogenannten Anschluss erfuhr sie von der jüdischen Herkunft der Familie väterlicherseits, was das Leben der gesamten Familie verändern sollte.
Aufgrund der rassistischen Verfolgung durch die Nationalsozialisten erhielt ihr Vater Berufsverbot. Ihre Mutter konnte, da sie als „Arierin“ klassifiziert wurde, zunächst Schlimmeres verhindern, wie zum Beispiel die „Arisierung“ ihrer Wohnung durch die Gestapo.

Da sie als Familie kein Visum  zur Ausreise erhielten, wollten die Eltern zumindest ihre Kinder außer Landes bringen, um sie vor den Nationalsozialisten zu schützen. So wurden Frau Fletzberger, ihre 5-jährige Schwester und ihr 10-jähriger Bruder mit einem Kindertransport, organisiert durch die Schwedische Israelmission, nach Schweden geschickt. Die Mutter folgte ihren Kindern zwei Jahre später nach Schweden nach, der Vater überlebte mit viel Glück den Krieg, ständig auf der Flucht. Nach schwierigen Jahren in Schweden fand die Familie 1947 in Wien wieder zusammen. Im Nachkriegs-Österreich wurden sie jedoch nicht mit offenen Armen empfangen, vielmehr waren sie weiterhin antisemitischen Einstellungen ausgesetzt.

Obwohl Frau Fletzberger viel erlebt hat und auch durchstehen musste, findet sie den Mut und die Kraft, die nachfolgenden Generationen über die Gräueltaten der Nationalsozialisten zu informieren. Die Schülerinnen und Schüler der 3BHLW folgten ihrem Vortrag sehr interessiert und zum waren zum Teil emotional berührt. Auch in der anschließenden Fragerunde haben die Schülerinnen und Schüler ihre soziale Seite, ihre Anteilnahme und Empathiefähigkeit gezeigt.

Frau Fletzberger leistet einen wichtigen Beitrag zur Aufarbeitung der jüngeren Geschichte Österreichs und im Kampf gegen das Vergessen.
Die Klasse und die Lehrpersonen haben sich sehr über ihren Besuch gefreut.

Mag. Isabella Greber, Mag. Eva Kerschbaum

Google Photo