… wird sich das Wetter weisen. Und es hat sich von seiner besten Seite gezeigt und uns eine unvergessliche Intensivsprachwoche in Irland beschert. Diese verbrachten die 15 Schülerinnen der 3DHLW und unser Hahn im Korb gemeinsam mit ihrer Englischlehrerin, Prof. Martina Endl, und ihrer Klassenvorständin, Prof. Cornelia Künstler, von 10. bis 17. Mai 2017 bei Gastfamilien in Bray, südlich von Dublin.

Am Vormittag beschäftigten sich die SchülerInnen während des Unterrichts in der Sprachschule mit diversen landeskundlichen Aspekten. Am Nachmittag erkundeten wir Dublin und die nähere Umgebung.

In Irlands Hauptstadt konnten die wir bei der Sightseeing-Tour interessante Dinge über St. Stephen’s Green, die Grafton Street und die O’Connell Street mit ihrem weithin sichtbaren Spire, das Trinity College und das Book of Kells, das Temple Bar Viertel und die Ha‘penny Bridge sowie bedeutende Persönlichkeiten der irischen Geschichte und Literatur wie Oscar Wild und Molly Malone erfahren.

Im Museum „Dublinia“ hatten wir die Möglichkeit, viel über die Entstehung der Stadt Dublin von der Zeit der Wikinger bis ins Mittelalter zu lernen. Wir konnten bei den interaktiven Stationen unsere Namen in Runen schreiben oder einen mittelalterlichen Markt samt Unterhaltungsprogramm besuchen.

Auch ein Besuch im Guinness Storehouse stand auf dem Programm. Dort bekamen wir auf mehreren Etagen einen Einblick in die Biererzeugung, in die unterschiedlichen Transportmittel zur Auslieferung des Biers und in die weltbekannte Werbung von Guinness. Da es in Irland äußerst strenge Altersbestimmungen in Bezug auf Alkoholkonsum gibt, kamen wir nicht in den Genuss, das typische irische Bier zu verkosten.

Am Sonntag fuhren wir mit dem DART, dem Vorortezug, bis zur Endstation Malahide im Norden Dublins, wo wir das Malahide Castle besichtigen konnten, das über 800 Jahre im Besitz derselben Familie war. Dort sieht man in den verschiedenen Räumen, wie sehr sich das Leben für die Bewohner vom Mittelalter bis in die Gegenwart verändert hat. Das für Irland äußerst schöne Wetter veranlasste uns nach dem Besuch des Castles noch den ca. 7 km langen Cliff Walk zwischen Greystones und Bray in Angriff zu nehmen. Dieser Weg führt entlang der Küste und bietet spektakuläre Eindrücke und auch die Begegnung mit freilebenden Robben, wenn man – wie wir – Glück hat.

Auch die irische Landschaft kam nicht zu kurz. Am Samstag fuhren wir mit dem Bus nach Powerscourt, um uns die weltberühmten Gartenanlage anzusehen. Bei blauem Himmel und strahlendem Sonnenschein wurden unzählige Fotos der farbenprächtigen Rhododendren, des japanischen Teegartens, des Tierfriedhofs oder des Neptunbrunnens gemacht. Von dort ging es weiter durch die Wicklow Mountains nach Glendalough, eine der bedeutendsten Klosteranlagen des Mittelalters, von der noch ein Round Tower, eine Kapelle oder ein Friedhof vorhanden sind. Nach einer kurzen Einführung durch einen Guide wanderten wir bis zum Upper Lake, wo man die Hektik und die Menschenmassen der Hauptstadt Dublin schnell vergessen kann.

Turbulenter ging es beim „Irish-Dancing“ zu. Die Tanzlehrerin Angela erarbeitete gemeinsam mit uns drei irische Tänze, wobei wir alle gehörig ins Schwitzen kamen.

Leider verging die Woche viel zu schnell, sie hat aber bei allen von uns unzählige bleibende Eindrücke hinterlassen….seien es der erste Flug, ein unvergesslicher Geburtstag, unsere Toilettenerlebnisse vor dem Cliff-Walk, die netten Gespräche mit den äußerst freundlichen Iren, das für Irland untypische sonnige Wetter, die Bleistift-Souvenirs oder der Rat, immer und überall auf seinen Reisepass aufzupassen! 😊

3DHL, Mag. Martina Endl, Dr. Cornelia Künstler