Peer-Mediation

Peer-Mediation

Mediation – was ist das?

Mediation heißt …

  • Vermittlung zwischen den Konfliktbeteiligten
  • Konfliktregelung durch Konsens, und nicht durch Recht oder Macht
  • Interessen statt Positionen

Mediation ist …

  • ein außergerichtliches Konfliktverfahren
  • in dem alle am Konflikt Beteiligten
  • mit Unterstützung eines externen, allparteilichen Dritten (Mediator/in)
  • freiwillig, eigenverantwortlich und gemeinsam
  • eine fall- und problemspezifische Konfliktregelung bzw. Konfliktlösung erarbeiten

Unbedingte Voraussetzungen für Mediation sind

  • Freiwilligkeit
  • Akzeptanz
  • Offenheit
  • Vertraulichkeit

Ziele von Mediation sind

  • konstruktive
  • individuelle
  • zukunftsorientierte
  • kooperative
  • tragfähige, das heißt dauerhafte Konfliktlösungen – nach Möglichkeit mit Gewinn für alle Beteiligten

In den Schuljahren 2007/08 und 2008/09 wurden MMag. Veronika Eckmann und Mag. Eva Kerschbaum zu Peer-Coaches ausgebildet. Ab dem Schuljahr 2009/10 werden im Rahmen einer Unverbindlichen Übung (2 Wochenstunden) interessierte SchülerInnen zu Peer-Mediatoren ausgebildet. Ihre Aufgabe wird es sein, Konflikte zwischen Gleichaltrigen (Schülern) aufzuarbeiten bzw. bei Konflikten mit und unter gleichaltrigen Jugendlichen zu vermitteln. Zusätzlich sollen sie möglichst viel Aufklärungs- und Informationsarbeit an der Schule leisten.

Durch die Ausbildung zum Peer-Mediator werden die sozialen Kompetenzen der SchülerInnen gestärkt. Das Übernehmen von zusätzlichen öffentlichen Aufgaben unterstützt positiv die persönliche Entwicklung, außerdem wird den Schülern/innen ermöglicht, mehr Eigenverantwortung zu übernehmen. Die Peers erhalten ein Zertifikat über die Ausbildung und Praxis als Peer-Mediator, wodurch sich die Chancen auf dem Arbeitsmarkt erhöhen. (Peer: engl. Gleichgestellter/Ebenbürtiger)