Die 3B HL besuchte gemeinsam mit ihrer Deutschlehrerin die Bühnenbearbeitung des gleichnamigen Romans von Ernst Lothar im Theater in der Josefstadt.
Die bekannte Verfilmung aus dem Jahr 1948 – mit Paula Wessely und Attila Hörbiger in den Hauptrollen – weckte das Interesse …. und es schien im Vorfeld kaum vor-
stellbar, wie man diese Stofffülle auf die Bühne bringen könnte.

Und tatsächlich werden die größten Brüche der österreichischen Geschichte innerhalb
eines einzigen Lebens erzählt bzw. vorgeführt. Die junge Henriette liebt noch den
Kronprinzen und wird als alte Frau von den Nazis umgebracht.
Der Zusammenbruch des habsburgischen Weltreichs, die 1. Republik, der Bürger-
krieg und der Anschluss an Nazideutschland folgen in beängstigendem Tempo
aufeinander.
Das Werk „ist bis heute hervorragend geeignet, den Österreichern sich selbst zu
erklären“, meint Eva Menasse…. und so sah das auch die Klasse in der angeregten Nachbesprechung.

Christa Dyk

engel.jpg