Im Rahmen des heurigen Gedenkjahres an den „Anschluss“ Österreichs im Jahr 1938 an die deutsche Nazi-Diktatur unternahm die HLW 5D gemeinsam mit ihren Lehrern Barbara Hüller und Peter Weißenbacher am 16. April 2018 eine Exkursion in die Gedenkstätte KZ Mauthausen. Die Exkursion schloss nahtlos an einen wenige Tage zuvor stattgefundenen Vortrag von Prof. Erika Rosenberg, Autorin zweier Biografien über Emilie und Oskar Schindler, statt.

Seitens der Gedenkstätte wurde anlässlich des Gedenkjahres ein neues pädagogisches Konzept für Schülergruppen entwickelt, das in Form eines Rundgangs mit anschließendem Workshop zahlreiche Aspekte der menschenverachtenden Ideologie, des schrecklichen Alltags in einem Konzentrationslager und des Gedenkens an die unschuldigen Opfer thematisierte. Immer wieder gab es auch die Möglichkeit, sich durch Fragen und im Rahmen von Diskussionen einzubringen, was von den Schülerinnen gut genutzt wurde.

Der Besuch der Gedenkstätte Mauthausen hat allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern drastisch vor Augen geführt, wie wichtig es ist, demokratische Werte wie Freiheit, Toleranz, politische Mitbestimmung, freie Meinungsäußerung usw. hochzuhalten und dass wir die Verantwortung und Pflicht haben, entschieden und mutig gegen Rassismus, Menschenverachtung und Aushöhlung der Demokratie aufzutreten. Die stetige Erinnerung an die dunkle Epoche der NS-Zeit mit allen ihren Gräueln muss uns Motivation sein, alles zu tun, damit solche Dinge nie wieder passieren.

Peter Weißenbacher